Archiv 2011


Schnittvorführungen in den Hohenheimer Obstanlagen vom 08.12.2011

Die alljährliche Schnittvorführung in den Hohenheimer Obstanlagen, Anfang Dezember und vor der Schnittsaison, war wieder gut besucht.
Der Kreisverband hatte hierzu eingeladen - das Wetter jedoch nicht vorausschauend einkalkulieren können: Es hat anfangs kräftig geregnet !
Doch kein Problem - während des ersten Teils wurde das Landwirtschaftliche Museum, mit seinen vielseitigen und interessanten Gerätschaften
u.a. besucht. Anschließend zeigte der zuständige Obstfachmann, Herr Schad, einiges zum Obstbaumschnitt.
Bei einem abschließenden gemeinsamen Vesper in der nahegelegenen Sportgaststätte, wurde weiter fachlich diskutiert.





Vorschau Gartenschaugelände Nagold vom 03.12.2011


Der Landesverband hatte zu einer Vorbesichtigung mit Führung durch die teilweise noch im Bau befindlichen Anlagen der nächstjährigen
Landesgartenschau in Nagold eingeladen. Anbei einige Eindrücke:





Kreisvorständetagung des KOV Tübingen vom 16.11.2011


Der Kreisverband hatte die Vereinsvorsitzenden für den 16.11.2011 nach Gomaringen zu der diesjährigen Kreisvorständetagung eingeladen.
Nach Begrüßung der zahlreich anwesenden Vorständen durch den ersten Vorsitzenden Helmut Däuble und Vorstellung des KOV - Jahresprogrammes 2012 durch
Geschäftsführer Hans Kost - referierte Rolf Heinzelmann, vom Landesverband in Stuttgart. Er informierte insbesonders über die sehr erfolgreiche Gartenschau im
Jahr 2011 in Horb und zu der kommenden Landesgartenschau 2012 in Nagold. Weiterhin gab er wichtige Termine und Aktivitäten des Landesverbandes bekannt.

Dem aktuellen Thema "Streuobst" war der anschließende Vortrag von Herrn Dr. Seiffert, Regionalverband Neckar-Alb gewidmet. Herr Dr. Seiffert referierte über
die vom Regionalverband erfolgte " Erhebung von touristischen Potentialen a.d. Streuobst - und Weinbau i.d. Landkreisen Tübingen und Zollernalbkreis". Er stellte
die von dort zusammengetragenen Details und Ergebnisse vor und gab hiermit Einblick und Hinweise auf dieses, derzeit auch vom Landkreis intensiv verfolgten Thema.





Lehrfahrt zur Bundesgartenschau Koblenz vom 20.09.2011 bis 22.09.2011

EinBus voll begeisterter Obst- und Gartenbauvereinsmitglieder reisten zur Bundesgartenschau nach Koblenz.
Auf dem Weg dorthin besuchten wir die Versuchsanstalt in Geisenheim. Prof. Braun und sein Assistent zeigten uns in welche Richtung die Entwicklung beim Obstanbau geht.
Allgemein werden künftig säulenartige Bäume, man nennt diese Art Columnarbäume, im Anbau dominant sein und zwar egal ob als Tafel- oder Wirtschaftsobst. 

Auf der Fahrt nach Koblenz fährt man entlang einer der schönsten Straßen Deutschlands und kann dabei die zahlreichen Burgen in Augenschein nehmen.
Kaum in Koblenz angekommen machten wir eine Rheinschiffahrt bis Braubach und zurück.
Dabei wurden neben den vielen Burgen auch Speicherhäuser und Brauereien von der Wasserseite her sichtbar.

Am zweiten Tag ging es direkt ins Gelände der Bundesgartenschau, zuerst in der Stadt, danach via Gondel zur Festung Ehrenbreitstein.
Nachmittags folgte dann noch eine Führung durch die Altstadt.

Auf der Heimfahrt besichtigten wir die Burg Stolzenfels, wobei innerhalb der Führung elementare Punkte der Deutschen Geschichte erläutert wurden.
Ebenso interessant war der Besuch beim ZDF auf dem Lerchenfeld in Mainz. Bei der Führung durchstreiften wir das Sportstudio sowie den Fernsehgarten.
In der Weinstube Krohmer konnten sich die Ausflugsteilnehmer nochmals über das Erlebte unterhalten.

Unser Reiseleiter Herr Hellmut Sarfert erhielt ein großes Lob für die hervorragende Organisation.

Interessierte können hier noch weitere Informationen zu einzelnen Themen herunterladen: (PDF-Datei, 135 KB)





überregionales Fachwart-Treffen vom 23.07.2011

Bilder-Bericht zum Download als 4-seitiges Dokument (Word-Datei, 2976 KB)

Bilder-Bericht zum Download als 4-seitiges Dokument (PDF-Datei, 879 KB)




Obstwarte für's Paradies - 19 neue Fachkräfte für's Streuobstland

Neue Fachwarte braucht das Streuobstland. 19 geprüfte Obst- und Gartenpfleger bekamen am Mittwoch in Bodelshausen ihre Urkunden.
Im Kreistag wurde am selben Tag beschlossen, das Konzept des schwäbischen „Streuobstparadieses“ zu unterstützen.

Die neuen Fachwarte, geehrt und zertifiziert
 von (stehend von rechts)
Helmut Däuble, Christian Kugler,
Joachim Löckelt und Hans-Erich Messner.





Bild: Rippmann
 

Bodelshausen. „Es hat wahnsinnig Spaß gemacht“, sagte ein frischgebackener Obst- und Gartenpfleger über den Kurs von um die 100 Stunden,
den er neben acht Frauen und zehn weiteren Männern aus der Region vom 21. Januar bis 21. Mai absolvierte.
Fachgerechter Schnitt, Grundkenntnisse in Botanik, Bodenpflege, Düngung, Gartengestaltung sowie Obst- und Gemüseanbau wurden vermittelt.
Ebenso wie Obstsortenkunde, Obstverwertung, Kennenlernen von Obstkrankheiten und -schädlingen.
Der Landesverband für Obstbau, Garten und Landschaft (LOGL) hat dazu den Ausbildungsplan konzipiert.

„Die Streuobstwiesen sind von Menschen gemacht und müssen auch von Menschen gepflegt werden,“ sagte Erster Landesbeamter Hans-Erich Messner
bei der Übergabe der Urkunden auf dem Gelände der Brennerei Schüssler. Es gehe nicht nur um Produktvermarktung und Tourismus.
Er berichtete aktuell aus der Sitzung des Verwaltungs- und Technischen Ausschusses des Kreistags: Der habe dem Konzept „Schwäbisches Streuobstparadies“
einhellig zugestimmt. Dabei geht es um etwa zwei Millionen Obstbäume auf 34 000 Hektar Fläche, um 150 Mostereien und Keltereien, 1000 Brennereien und mehr
als 250 Obst- und Gartenbauvereine mit mehr als 32 000 Mitgliedern.

Sieben Landkreise zwischen Zollern-Alb, Rems-Murr, Böblingen und Göppingen wollen sich in einem Verein zusammenschließen, um die in langer Tradition gewachsene
Kulturlandschaft mit ihrer Produktvielfalt zu erhalten, zu pflegen und, vor allem auch touristisch, zu vermarkten. „Ein sehr erfolgreicher Tag“ deshalb auch für
Joachim Löckelt, den Kreisobstbauberater, der gemeinsam mit Landschaftsgärtner Armin Raidt aus Kiebingen die Kurse geleitet hatte. Fachwirtinnen
und -wirte, ältere und jüngere, meinte Messner, vermöchten nun kompetent in der Praxis dazu beizutragen, dass auf den Baumwiesen Hof gehalten werden könne.

Dabei belobigte er besonders das Kirschblütenfest, wie es in Nehren seit 2007 alle zwei Jahre einberufen wird, als „schwäbisches Hanami“, das großes Echo gefunden habe.
Vorbildlich auch das Mössinger Netzwerk Streuobst mit seinem Streuobstpanoramaweg, dem Belsener Obstlehrpfad und Kirschsortengarten.

16 Neue, das sei „super und einwandfrei“, begeisterte sich Christian Kugler, als LOGL-Regionenvertreter; mit dem Fachwissen und dem sachgerechten Einsatz des
Werkzeugs könne man nun „auf einen grünen Zweig“ kommen, um eine Offensive für Gastronomie, Brennereien und Saftereien zu starten. Und natürlich gelte es,
für „bessere Erzeugerpreise“ einzutreten. Es gebe nichts Schöneres als den Anblick dieser Landschaft, besonders in der Blüte, deshalb freue sich der Landesverband,
im Blick auf die Zukunft, besonders über die jungen Gesichter unter den neuen Fachwarten, denen er auch das spezielle LOGL-Outfit anempfahl, von der Mütze bis zur Jacke.

An diesem Tag schließe sich der Kreis, sagte Helmut Däuble, der Vorsitzende des Kreisverbandes. Fachwart zu sein heiße keineswegs, alles zu wissen, wie bei einem
Ausbildungsberuf gelte es, sich weiterzubilden, vor allem auch sei verlangt, „nalangen“ zu können. Den Beurkundeten gab er deshalb die fleißige Gartenlieschchen-Weisheit
auf den Weg: Ohne Arbeit früh und spät wird dir nichts geraten. Der Neid kennt nur das Blumenbeet, aber nicht den Spaten. Däuble wusste auch, dass die Gruppe bei
Eckenweiler Bäume geschnitten hatte. Und wie! „Es ist ein Gedicht, das Ergebnis zu betrachten!“

Der Mössinger Hans Wener, Vorstand der Fachwartvereinigung, wies auf die nächsten Lehrgänge hin, die sich der Altkronenpflege und dem Motorsägengebrauch widmen.
„Ohne gutes Obst kein guter Schnaps!“ Das ist Grundlage der Arbeit von Karl-Heinz Schüssler, ebenfalls neuer Fachwirt. Wer wollte, bekam eine Führung durch seinen Betrieb.





Pfropfkurs im Kiebinger Lehrgarten

Zu einem Pfropfkurs im Kiebinger Lehrgarten hatte auch der KOV Tübingen eingeladen.
Die Kiebinger Spezialisten zeigten das Veredeln von Obstbäumen perfekt und gaben eine Menge von Hinweisen zum Veredlungsgeschehen.





Weinbergbegehung in Unterjesingen am 15.05.2011


Der KOV hatte für Sonntag, 15. Mai 2011 zu einer Besichtigung der Unterjesinger Weinberge eingeladen. Hier erwartete Richard Müller, vom
Unterjesinger Obst-und Weinbauverein, die Gruppe der anwesenden Interessenten. Nach einer Begrüßung durch Hans Kost, Geschäftsführer des
KOV, ging es durch die Rebanlagen, wo Richard Müller viele interessante Ausführungen zu Zustand, Pflege und Erhalt der Rebpflanzungen machte.

In der Unterjesinger Kelter wurden zum Abschluß  einige Unterjesinger Weine vorgestellt. Der erste Vorsitzende des KOV, Helmut Däuble,
bedankte sich für die sachkundige Führung und die eindrucksvolle Weinprobe.






Die Lehrgärten im Mai 2011

In den 17 Obstbaulichen Lehrgärten im Landkreis Tübingen müssen auch im Frühjahr wieder viele Arbeiten durchgeführt werden.
So auch im neuen Lehrgarten des OGV Tübingen. Hier hat der Verein ein 11 ar großes Grundstück neu in Bearbeitung, es wurden
zu dem bestehenden Bestand zahlreiche Obstbäume hinzu gepflanzt, Hecken gerodet und Rasenflächen angelegt.





Kirschblütenzauber in Nehren am 17.04.2011

Viele Mitglieder aus den Tübinger Obst-und Gartenbauvereinen kamen nach Nehren, um bei der Blütenwanderung des Kreisverbandes
teilzunehmen. Enttäuscht wurde niemand: Die Blütenpracht der vielen Kirschbäume auf Gemarkung Nehren war ganz einfach überwältigend.
 
Bei der Führung durch die blühenden Kirschpflanzungen erklärte Joachim Löckelt, Fachberater des Landkreises Tübingen, viele interessante
fachliche Hintergründe zu Kirschen und deren Anbau. Eingangs begrüßte der zweite Vorsitzende des KOV, Jürgen Hirning, in Vertretung des
erkrankten 1. Vorsitzenden Helmut Däuble.

Auch der Vorstand des Nehrener Vereines, Norbert Sauer, verstand es ausgezeichnet, den interessierten Begleitern viele Dinge des Nehrener
Kirschanbaues zu vermitteln. Der Rundgang endete bei Klängen des Nehrener Musikvereines, sowie den Eröffnungs - und Begrüßungsworten
zum Kirschblütenfest, durch Bürgermeister Egon Betz und Landrat Joachim Walter.

Das Kirschblütenfest hatte außer dem OGV Nehren noch weitere Mitveranstalter - der NABU mit Führungen und Einlagen, die Agenda
Streuobstwiesen, der Arbeitskreis Kultur, die Jungfeueerwehr, der Musikverein und andere. Alle haben zu einer schönen und harmonischen
Veranstaltung mit mit beigetragen. Der OGV Nehren hat die Teilnehmer bei seinem Vereinsheim im Obstbaulichen Lehrgarten bei strahlendem
Sonnenschein umfassend bewirtet.





  Nehrener Kirschblütenfest am 17.04.2011


Zum Nehrener Kirschblütenfest erscheint ein kleiner Gedichtband mit dem
Titel "Kirschblütengedichte von Jürgen Jonas".

Es kommt zum Nehrener Kirschblütenfest am 17. April 2011 frisch aus der
Druckerpresse - Titel, Auszug und Werbeflyer sind vorstehend eingestellt.".


Gedichtband-Flyer (PDF-Datei 103 KB)

Gedichtband-Auszug (PDF-Datei 59 KB)




Andalusien-Rundfahrt Ende März / April 2011

In südliche Regionen führte die diesjährige Lehrfahrt des Kreisverbandes der Obst-und Gartenbauvereine Tübingen:
Andalusien war das Ziel für zwei Reisegruppen des Tübinger Verbandes. Organisiert und durchgeführt hatte die jeweils einwöchige
Veranstaltung das Rottweiler Reiseunternehmen Hauser. Die beiden Reisegruppen machten nach dem Flug von Echterdingen nach Malaga
Station in einem direkt am Strand liegenden Hotel in Torremolinos.
 
Von hier ging es mit  Reisebussen jeweils täglich  nach Ronda, Sevilla, Granada, Cordoba und Gibraltar.
Die bekannten Ziele, Zeugen einer überwältigenden historischen Entwicklung, wurden gemeinsam besucht und mit weitreichenden
Erklärungen durch kundige Führer begleitet.
 
Auch die fachliche Seite kam nicht zu kurz. Der Besuch einer großen Baumschule, sowie einer Orangen-und Zitronenplantage,
gaben Aufschluß über die heimische Pflanzen- und Früchteerzeugung.







Jahreshauptversammlung am 02.03.2011

Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung des KOV Tübingen in der Weilheimer "Rammerthalle", waren wieder zahlreiche Themen
zu bearbeiten. Neben den regelmäßigen "Regularien", stand insbesonders die "Gemeinnützigkeit" des Verbandes im Mittelpunkt des Geschehens.
Die hierfür notwendige Satzungsänderung war mit dem Finanzamt abgeklärt, nach einer kurzen Diskussion wurde dieser Punkt der Tagesordnung
einstimmig beschlossen.

Der erste Vorsitzende, Helmut Däuble, begrüßte zu Beginn die anwesenden Vertreter der örtlichen Vereine und dankte dem Weilheimer Obst-
und Gartenbauverein für die Organisation der Veranstaltung und Bewirtung der anwesenden Vereinsvertreter. Ein besonderes Grußwort galt
den beiden mit anwesenden Kreisobstbaufachberatern des Landkreises Tübingen, Frau Ursula Maurer und Herr Joachim Löckelt.

Anschließend sprach der Ortsvorsteher des Tübinger Teilortes Weilheim, Herr Glaser, über die Aktivitäten für den Erhalt der vielen Obstbäume
auf der Gemarkung. Der OGV Weilheim, mit seinem Vorsitzenden Gerhard Ulmer, kam hierbei nicht zu kurz - seine zahlreichen Veranstaltungen
und Lehrgänge im Obstbaulichen Lehrgarten, bei denen auch der aktive Vereinsausschuß stets gegenwärtig ist, wurden besonders hervorgehoben.

Der Geschäftsführer des Verbandes, Hans Kost, sprach in seinem Geschäftsbericht über die zahlreichen Veranstaltungen des Verbandes für
die örtlichen Vereine und die ganze Kreisbevölkerung. Alle Programmpunkte - auch für 2011 - sind auf der Homepage des Verbandes unter
www.kov-tuebingen.de nachzulesen.

Für den Schriftführer verlas der zweite Vorsitzende Jürgen Hirning das Protokoll der letztjährigen Hauptversammlung. Nach der einstimmigen
Entlastung des gesamten Vorstandes, sprach Gerold Maier über den Stand der neugegründeten Fachwartevereinigung im Landkreis Tübingen.

Ein Kleinnod war der abschließende Film über "Kluge Pflanzen", er wurde von Karl-Heinz Baumann aus Gomaringen selbst vorgeführt.


 



Obst- und Ziergehölze richtig schneiden

Es ist wieder soweit: Die Saison zum Schneiden unserer Obst- und Ziergehölze hat begonnen.
Der Kreisverband der Obst- und Gartenbauvereine Tübingen bietet hierfür wieder ein 3-tägiges Schnittseminar an.
Hierbei ist ein ganzer Tag den Ziergehölzen gewidmet, an den beiden nachfolgenden Tagen wird in Theorie und Praxis
der Schnitt von Obstbäumen und Beerensträuchern erklärt. Am Nachmittag des letzten Lehrgangstages können die Teilnehmer
dann unter Anleitung der beiden Fachleute Hans Kost und Hellmut Sarfert selbst mit Schere und Säge üben. Auch das
Nachbarrecht mit Grenzabständen ist mit auf dem Programm, hierzu erklärt Hans Kost, öbv-Sachverständiger zu diesem Thema,
die unterschiedlichen Abstandsvorschriften u.a..
 
Termin ist Donnerstag, 13.01.2011 bis einschließlich Samstag, 15.01.2011 - jeweils ganztägig -  veranstaltet wird der Lehrgang
im obstbaulichen Lehrgarten des Obst-und-Gartenbauvereines in Rottenburg-Kiebingen, hier sind auch Räumlichkeiten für den
theoretischen Unterricht vorhanden. Die Unterweisung zum Schnitt von Ziergehölzen findet am Nachmittag des ersten
Lehrgangstages im Botanischen Garten Tübingen statt.
 
Anmeldungen telefonisch unter 07472-5445 (Fa. Geiger)