Archiv 2008

Ein kleiner Rundgang durch die diesjährige Landesgartenschau in Bad Rappenau

Ernterundgang in Mössingen

Der Kreisverband hatte zu einem Ernterundgang nach Mössingen eingeladen. Zahlreiche Gäste aus den örtlichen Vereinen waren gekommen und wurden
fachkundig durch die reichbehangenen und großteils gepflegten Obstwiesen geführt. Der vorgesehene Rundgang auf Gemarkung Ofterdingen war wegen
starken Hagelschäden leider nicht möglich und mußte aufs nächste Jahr verschoben werden. Nach Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden des KOV, Helmut Däuble und dem Vorsitzenden des OGV Mössingen, Hans Wener, führte Joachim Reutter durch die reichbehangenen Streuobstwiesen auf Gemarkung Mössingen. Anschließend begrüßte Dr. Gäbele die Teilnehmer in seinem "Rosengarten", den er als großen Park mit vielen Rosen und Ziersträuchern auf der ehemaligen Deponie zwischen Nehren und Mössingen angelegt hatte. Abschließend erfolgte eine Führung durch den gepflegten Lehrgarten des OGV Mössingen - mit nachfolgender Bewirtung durch Mitglieder des Gastvereines.

Die beiden Vorsitzenden des KOV - von rechts nach links - 2. Vors.
Jürgen Hirning, 1. Vorsitzender Helmut Däuble, der Vereinsvorstand des
Mössinger OGV Hans Wener und Geschäftsführer des KOV, Hans Kost
 
Joachim Reuter führt die Interessenten durch die Mössinger
Streuobstwiesen.
 
 

Die Fachberater des Landkreises Tübingen, Ursula Maurer und Joachim
Löckelt.

Dr. Gäbele führt durch seinen Rosengarten

KOV-Lehrfahrt 2008

Unsere diesjährige Lehrfahrt fand vom 16.bis 20.Juni statt. Die Teilnehmer erlebten bei gutem Wetter eine sehr abwechslungsreiche Reise.
Zu Beginn besichtigten wir das Landwirtschaftliche Technologiezentrum Augustenberg. Begrüsst wurden wir durch Dir.Dr.Haber. Zwei Vorträge über Klimawandel und Obstbau, sowie neue Entwicklungen in der Saatgutforschung waren sehr aktuell. Ebenso die obstbaulichen Führungen mit Schwerpunkt Kirschen-, Birnen- und Apfelanbau. Ein weiterer Höhepunkt unserer Anreise war der grösste Rosenpark Europas in Zweibrücken. Fachlich gute Führung, fantastische Rosenblüte - Mann/Frau war begeistert.
Unser Standquartier "Hotel Mercure" in Saarrücken fand in allen Belangen die Zufriedenheit der Gruppe - einschl.der Grossbildleinwand zur EM.
Luxemburg erwartete uns bei schönem Wetter. Die exzellente Stadtführung zeigte uns eine historische und gleichzeitig europäische Metropole auf höchstem Niveau. Geld spielt hier keine Rolle!
Auf dem Rückweg sahen wir "Chateau Malbrock", die schönste Burg Lothringens. Einen Eindruck von der Weite Lothringens zeigte sich beim Bildhauersymposium "Steine ohne Grenzen". Welche Schlachten haben doch auf diesen Feldern stattgefunden!
Bitche mit seiner grossen Vauban-Festung erwartete uns. Mit modernster Videotechnik wird der Besucher durch die Festung geführt. Die Position der Festung während des Krieges 1870/71 und ihr unbesiegbarer Nimbus wurden eindringlich vermittelt. Am Fuss des Berges die "Gärten des Friedens". Beste Landschaftsgartenarchitektur. Nachdenken war angesagt!
Nach einer reizvollen Fahrt landeten wir in Saargemünd. Im Keramikmuseum konnten wir die grandiosen Überreste eines ehemals wichtigen Handwerkes kennenlernen. Keramik- und Fayancenkunst - vergangen, verloren.
Metz empfing uns mit ehemals deutscher Architektur. Der Bahnhof,das gesamte Stadtviertel ein gut erhaltenes Produkt wilheminischer Architektur in Reinform. Unser Kaiser konnte sogar mit seinem Pferd in den Bahnhof reiten.Überhaupt gelang es unseren ausgezeichneten Führern ein Stück deutsch/französische Geschichte hautnah zu übersetzen.Metz - Stephansdom seine Glasmalereien (6500 qm) u.a. von Chagall. Villon, Bissiere waren beeindruckend.
Ein grosser Obstbaubetrieb in Luxemburg stand auf dem Programm. Wir wurden gastfreundlich empfangen.Man zeigte uns 8 ha neuzeitlichen Apfel-,Birnen-und Zwetschgenanbau, davon 5ha unter Hagelschutznetzen. Zwar vor den Toren Luxemburgs gelegen, mit guten Absatzchancen,aber grosser Personalmangel prägte das Bild.
Unsere Rückfahrt begann mit einer Stadtbesichtigung von Saarbrücken. Höhepunkt war danach allerdings das ehemalige Hüttenwerk in Völklingen - jetzt Weltkulturerbe. Man muss es gesehen haben! Anders lässt sich eine vergangene Industrieepoche nicht beschreiben. Alle waren stark beeindruckt.
Eine Führung durch den Pfälzer Weinbaubetrieb Stadler beendete unsere Reise. Nach Verleihung der Preise im Reisequiz gab es ein zünftiges Vesper und eine gute Weinprobe. Ein gemütlicher Abschluss mit Dank an Fahrer Herrn Theiss , sowie der Reiseleitung leitete die Heimfahrt ein.

Bitte vormerken: 2009 geht es voraussichtlich nach Bremen, Altes Land, Worpswede, Friesland, Helgoland u.a!!!


Einweihung des Kiebinger Lehrgartens mit Vereinsheim

Der Obst-und Gartenbauverein Kiebingen feiert in diesem Jahr sein 80-jähriges Bestehen. Dieser sehr aktive Verein hat gleichzeitig einen vorbildlichen obstbaulichen Lehrgarten geschaffen und ihn am 07.Juni 2008, zusammen mit einem Vereinsheim eingeweiht. Hierzu waren zahlreiche Ehrengäste gekommen - unter ihnen Baubürgermeister Dr. Holger Keppel vom Rottenburger Rathaus, die Ortsvorsteherin von Kiebingen, Frau Lisa Schröder-Kappus, der Vorsitzende des Tübinger Kreisverbandes Helmut Däuble und Herr Pfarrer Kilian Hönle. Nach Begrüßung der Gäste, gab der Vereinsvorsitzende Karl Geiger einen weitreichenden Rückblick zur Vereinsgeschichte und den zurückliegenden Aktivitäten zum Bau des Vereinsheimes und dem Lehrgarten. Anschließend überreichten Dr. Keppel und Frau Schröder-Kappus ein Namensschild für den zum Lehrgarten führenden Weg mit der Bezeichnung "Malus Wegle", abschließend weihte Herr Pfarrer Hönle Vereinsheim und Lehrgarten. Der örtliche Musikverein unterhielt die Gäste, Speisen und Getränke wurden vom Verein bereitgestellt.

Ausstellungsbeitrag zum Ausleihen von Frau Ursula Maurer

Fragen und Antworten zum Thema Obst

Führung durch das "Arboretum"am 03.05.08

Bei strahlendem Sonnenschein haben sich über 100 Mitglieder der örtlichen Obst-und Gartenbauvereine im Landkreis Tübingen, zu einer Führung durch das "Arboretum" des Botanischen Gartens auf der "Wanne" eingefunden. Der Kreisverband hatte hierzu eingeladen und Herr Joachim Reutter, Betreuer des
bekannten "Arboretum" vom Botanische Garten, führte die Teilnehmerfachkundig durch die ausgedehnten Anlagen. Anschließend gings zu den Rhododendronpflanzungen, zu denen Herr Reutterebenfalls interessante Ausführungen machte.Zum Abschluß der Veranstaltung trafen sich die Teilnehmer im Weingut der Familie Gugel, am Kreuzberg.

Zu Gast beim OGV in Starzach

Zur diesjährigen Jahreshauptversammlung des Kreisverbandes der Obst- und Gartenbauvereine des Landkreises Tübingen begrüßte Herr Helmut Däuble im Bürgerhaus in Starzach-Bierlingen rund 70 Mitglieder und Gäste. Starzachs Bürgermeister Thomas Noe', selbst ein Freund von Garten und Natur, wies auf die große Bedeutung der Obstbaumpflege in Starzach hin und wünschte der Versammlung einen konstruktiven und harmonischen Verlauf. Geschäftsführer Hans Kost berichtete über die erfreulichen Bilanzen 2007, stellte das Jahresprogramm 2008 vor und appellierte daran, das Internet noch stärker für Öffentlichkeitsarbeit zu nutzen. (www.kov-tuebingen.de). Schriftführer Hellmut Sarfert erinnerte in seinem Bericht ausführlich an die einzelnen Veranstaltungen des vergangenen Jahres. Neben zahlreichen Vorführungen obstbaulicher Art war der Höhepunkt die 6-tägige Lehrfahrt nach Italien in die Region "Emilia Romagna". Herr Joachim Löckelt, Fachberater für Obst und Garten vom Landratsamt Tübingen betonte die Initiativen vom KOV, die zur Aufstockung der Mandatsfunktion von 50% auf 75% führten. Der diesjährige Informationsvortrag wurde von Franz Just gehalten. In seinem interessanten Vortrag referierte er über das Leben und die Leistungen von Eduard Lucas, ein für die Region bedeutender Pioneer des Obst- und Gartenbaus im 19. Jahrhundert. Am Ende der Versammlung dankte Herr Helmut Däuble allen Referenten für die Berichte sowie dem gastgebenden Verein für die Durchführung der Veranstaltung.

 


Schriftführer Hellmut Sarfert, Starzachs Bürgermeister Thomas Noe', Geschäftsführer Hans Kost und der 1. Vorsitzende Helmut Däuble bei der Jahreshauptversammlung des KOV (v.l.).

Winterschnittkurse im Landkreis Tübingen.
Seit Jahresbeginn wurden vom Kreisverband der Obst-und Gartenbauvereine und auch den örtlichen Vereinen zahlreiche Winterschnittkurse angeboten. Diese Aktivitäten entsprechen den Vereinssatzungen mit dem Ziel, Wissen zum Obst- und Gartenbau zu vermitteln.
So veranstaltete der KOV Anfang dieses Jahres drei zweitägige Seminare zum Obst- und Beerenschnitt - verteilt über das gesamte Kreisgebiet. Bei den beiden Referenten Hans Kost und Hellmut Sarfert, waren die Kurse jeweils mit über 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer gut belegt. Ausgesprochen gut war auch die Resonanz bei der jüngeren Generation. Neben Vermittlung von Theorie mit Vorführungen an Bäumen und Sträuchern, waren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch in der Praxis am "Objekt Baum" gefordert.
Zusätzlich hierzu boten die OGVs zahlreiche eintägige Kurse an. Die Zusammensetzung der obstbaulich Interessierten war, wie in den Veranstaltungen des KOV breit gefächert. An manchem Wochen - und auch Samstagen waren mehr als 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit dabei. Auch hier waren die Referenten qualifizierte Fachleute, die Theorie und Praxis exzellent vermittelten.Hinzu kamen noch zwei besondere Veranstaltungen. Im "Arboretum" des Botanischen Gartens in Tübingen zeigte Gärtnermeister Reuter an einem Samstagvormittag, als Spezialist in der Disziplin Ziergehölzschnitt einschließlich Rosen, wies gemacht wird. Die Veranstaltung war mit über 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmern gut besucht.
Weiterhin hat der Obst- und Weinbauverein Unterjesingen zu einem Rebenschnittkurs,eingeladen, so dass auch die Weinbaufreunde im Landkreis das Grundwissen für einen guten und ausgewogenen Ertrag erhielten.Auch der Rottenburger Obst-und Gartenbauverein hat in diesem Winter wieder einen halbtägigen Schnittkurs in seinem Lehrgarten abgehalten. Hierzu waren über 70 Teilnehmer erschienen, etwa gleich viele Interessenten, wie einige Tage zuvor beim Tübingern Verein.Wenn man die Zahlen der Anwesenden bei den Lehrgängen im Winterhalbjahr addiert, kommen nahezu 1000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zusammen. Dies zeigt eindrücklich, wie sich sowohl Vereine, als auch Teilnehmerinnen und Teilnehmer Gedanken über gesunde Nahrungsmittel und den Erhalt unserer Kulturlandschaft mit unseren Streuobstwiesen machen - vor allem aber zur Tat schreiten. Die beratende Unterstützung seitens der Öffentlichen Hand ist hier seht gut angelegtes Geld und die daraus erwachsenden Leistungen im Prinzip unbezahlbar!


Im Botanischen Garten auf der "Wanne" zeigte Herr Gärtnermeister Reutterden Winterschnitt bei Ziergehölzen, einschließlich den Rosen. Hierzu hatte der KOV die Mitglieder der örtlichen Vereine eingeladen.

Schnittunterweisung beim OGV Gomaringen am 25. Januar 08
Zahlreiche Interessenten folgten den Ausführungen des Kreisfachberaters Joachim Löckelt, der es ausgezeichnet verstand, die vielfältigen fachlichen Voraussetzungen für einen ordentlichen Obstbaumschnitt zu vermitteln